Barco Negro  - The Black Ship

Das schwarze Schiff


Sonnenaufgang. Ein Strand. Eine in Schwarz gekleidete Frau wacht auf und wirft ihren Blick aufs Meer.

In der Ferne, am Horizont, glaubt sie das schwarze Schiff noch erkennen zu können, wo ihr Mann am vorigen Tag weggefahren ist.

Sie starrt mir dem Blick dorthin und versucht, mit den Händen das Haar zu kämen, den Sand aus dem Gesicht zu wischen, sich schön zu machen.
Die anderen, älteren Frauen, die auch am Strand sind, ebenfalls in Schwarz gekleidet, trösten sie nicht.
Sie sagen ihr, es sei alles vergebens. Das Warten hat keinen Sinn. Ihr Mann wird niemals zurückkehren. Entweder der Tod oder ein anderes Leben in einem fremden Land wird sie für immer von ihm trennen.

Die Alten wissen, wovon sie reden. Sie haben vor vielen Jahren selbst die gleiche schmerzhafte Erfahrung machen müssen.
Die Frau regt sich auf, will nichts mehr hören. Sie schreit zu den Alten:

"Verrückt! Ihr seid verrückt! Was wisst ihr schon?"

Und wieder auf den Horizont starrend, sagt sie:

"Ich weiss, mein Allerliebster, dass Du nicht von mir weggefahren bist. Ich sehe Dich überall. Im Wasser, im Feuer, in der Wärme unseres Bettes - alles um mich herum sagt mir, Du bist für immer in meinem Herzen geblieben."

Und sie fängt an zu singen.


Andere Hörbeispiele finden Sie hier:

www.inesthomasalmeida.com